m.giltjes/bobok
music | bastard : zing boom! - 1996
bastard : zing boom! - 1996

01. source
02. pain
03. it happens
04. alienhaus
05. zing boom!

recorded at the alienhaus, hamburg july 1995
all songs written, performed and produced by marcus giltjes
dedicated to lily

 

 

reviews

 

Westzeit : Mai 1996 :

Der Soundtrack zu "12 Monkeys"! Dieser Bastard heißt Marcus Giltjes und ist bisher durch die Zusammenarbeit mit Cassandra Complex in Erscheinung getreten. Das dürfte auch alles über seine musikalischen Vorlieben aussagen, paart er doch auf "Zing Boom!", dem dritten Solowerk, wüstesten Industrial mit frühlingshaftem Vogelzwitschern. Sechs Stücke Schizophrenie. HB

 

Der Hofkurier : März / April 1996 :

Hinter dem Pseudonym Bastard steht kein Geringerer als Marcus Giltjes, der schon durch seine Zusammenarbeit mit solch illustren Bands wie Projekt Pitchfork und Cassandra Complex bekannt geworden ist. 1994 veröffentlichte er unter dem Namen Random Mindmachine seine erste Solo-CD, und Anfang 1995 legte er zum ersten mal unter dem Namen Bastard, damals noch zusammen mit Karin Sherret, eine weitere Solo-CD vor. Seitdem war es dann etwas ruhiger um Bastard geworden und die Presse spekulierte, ob es sich nun um ein einmaliges Projekt handelte, oder ob das eigenwillige Konzept fortgeführt wird.

Nun haben wir eine Antwort. Bastard is back!

Und wie, kann man da nur sagen. Auf Zing Boom! befinden sich fünf Titel, die irgendwo zwischen Electro und Industrial im musikalischen Niemandsland liegen. Harte verzerrte Vocals werden mit geräuschartigem Soundscape unterlegt und zaubern die Hölle in die heimischen Wohnzimmer. Bedrückend, bedrohlich, beängstigend, Bastard! Tanzbarkeit ist hier eher Nebensache, denn zu diesen Titeln kann man nur die Augen schließen und hoffen, daß Freddy Krüger an einem vorbeigeht, ohne daß er Dich sieht! Coole Electro-Soundscape für den täglichen Horror. Sicher nicht jedermanns Sache, aber wer ab und an auch mal experimentellere Klänge abkann, muß diese CD zumindest gehört haben.

 

ANON - Fanzine : 4/1996 :

Ja, ja.... Der Marcus Giltjes hat ja schon so einiges hinter sich. Ob als Drummer bei PINK TURNS BLUE, als Mitarbeiter bei INVISIBLE LIMITS oder GIRLS UNDER GLASS, CATASTROPHE BALLET, SLEEPING DOGS WAKE, SUNGOD oder diversen anderen Soloprojekten. Und ich muß sagen, daß er sich in seiner Laufbahn stets weiter nach oben geschraubt hat.

Mit seiner 5 Track Solo-CD "Zing Boom!" kommt er mehr als überzeugend rüber. Die Eigenständigkeit scheint ihm demnach gut zu tun. Giltjes weist uns in eine "Welt der bösartigen Schizophrenie", und das auf manch bizarre Art und Weise.

Einmal ist es ein Gemisch aus Industrial, Vogelgezwitscher und verzerrter Stimme, ein andermal sich es weiche, melodiöse Keyboardklänge, die den Song bestimmen. Insofern steht man beim ersten und auch beim zweiten Hören dieser CD immer noch vor dem Rätsel : "Was kommt als nächstes?" Und genau diese Frage liegt einem auch auf der Zunge, wenn man an dem im Herbst ´97 anstehenden Longplayer denkt. Man darf gespannt sein.

Abschließend sei gesagt, daß sich der Kauf dieser CD auf jeden Fall lohnt.



bobok   news   paintings   music   video   media   web   drawings&books   print   biography   contact   downloads

© 1996 - 2017 m.giltjes/bobok   |   imprint